Abstand ist trotz Maskenpflicht und ausgeweiteten Hygienemaßnahmen in den Geschäftslokalen noch immer der beste Infektionsschutz vor dem Corona-Virus. Das gilt für Augenoptiker und deren Kunden gleichermaßen. Luneau Technology hat die vergangenen Wochen intensiv genutzt, um gleichzeitig mit den Lockerungen der Pandemie-Maßnahmen Angebote machen zu können, die zur Sicherheit seiner Kunden und der Verbraucher beitragen und die für Augenoptiker keine zusätzliche finanzielle Herausforderung darstellen. Unter dem Motto „So geht zusammenhalten: Mit Abstand …!“ startet das Unternehmen aus Ratingen eine Partnerschafts-Initiative, um Augenoptikern und Optometristen Sicherheit zu geben, die sie für eine vertrauensvolle Zukunft benötigen.

„Wir fühlen uns den Augenoptikern verpflichtet, pragmatische aber auch konkrete Lösungen anzubieten und Ihnen damit einen bestmöglichen Neustart nach der hoffentlich schlimmsten Phase der Pandemie zu ermöglichen“, erklärt Willi Gronau. Der Geschäftsführer von Luneau Technology Deutschland weiß, dass sein Unternehmen produktseitig schon jetzt hervorragend aufgestellt ist. „Die geeigneten Geräte, Instrumente und Maschinen werden bereits von uns angeboten, hinzu kommen neue Ideen, um die Zukunft der Augenoptiker positiv beeinflussen zu können. Wir haben mit Abstand die sichersten Lösungen“, meint Gronau durchaus doppeldeutig, denn viele der Refraktions- und Screeninggeräte aus dem Hause Luneau sind bereits vollautomatisch und fernbedienbar. Gronau: „Wir haben die Digitalisierung in den vergangenen Jahren vorangetrieben und unser Portfolio entsprechend gestaltet. Das kommt uns und der Branche jetzt zugute, denn wir müssen uns keine Produktlösungen für die neue Normalität überlegen: die meisten sind schon vorhanden.“

Die Kunden der Augenoptiker erwarten in den kommenden Wochen und Monaten besondere Vorkehrungen. Die Themen Distanz, Abstand und Hygiene werden uns noch langfristiger begleiten und für den Augenoptiker eine nachhaltige Relevanz erlangen. Nur mit Messgeräten, die diesen Abstand ermöglichen, kann Kunden und Augenoptikern Sicherheit gegeben werden. „Und diese Sicherheit wird sich doppelt auszahlen“, meint Gronau. Mit modernen Geräten brauchen Prüfer und Kunde zu keinem Zeitpunkt bei der Ermittlung der relevanten Daten direkten Kontakt: Abstand schafft Vertrauen, strahlt zusätzliche Kompetenz aus und wird in der nahen Zukunft die neue Art sein, im Kundenkontakt zu arbeiten: Für die Refraktionsbestimmung der Zukunft gibt es jetzt neu den VX65. Der Screening-Allrounder VX120 ist zudem die bereits vorhandene Lösung für die weiter steigende Gesundheitsverantwortung in der Bevölkerung.

Luneau Technology bleibt gerade in diesen Zeiten Partner der Augenoptiker und bietet über die Servicehotline (+49 2102 482770) individuelle und schnelle Hilfe an. „Egal, ob es um telemedizinische Unterstützung, Desinfektionsmittel oder um Plexiglasschutzwände für die Geräte geht, wir packen mit an: Damit unsere Kunden weiter und wieder wirtschaftlich erfolgreich sein können. Hierzu haben wir zusätzlich zu unseren bereits vorhandenen Lösungen wie beispielsweise auch den EyeRefract ein Paket geschnürt, das wir in den kommenden Wochen ausführlich vorstellen werden“, stellt Gronau weitere Maßnahmen in Aussicht. Zudem gibt es für die Arbeit mit den unterschiedlichen Geräten und Maschinen besondere Hygienetipps und zusätzliche Hilfsmittel.

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Deswegen runden die ab sofort bis zum Ende des Jahres 2020 geltenden Finanzierungspakete die Initiative Luneaus ab.

Luneau Technology wird die Initiative „So geht zusammenhalten: Mit Abstand …!“ in den kommenden Wochen über den Luneau-Newsletter und auf der Website luneautech.de ausführlich vorstellen.

 



Augenoptiker- und Optometristenverband NRW
(Landesinnungsverband)
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Telefon 0231 55 22-100
Fax 0231 55 22-111
E-Mail info(at)aov-nrw.de ×