Die politischen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie führen bei Verbrauchern zunehmend zu Irritationen, welche Branchen von Schließungen betroffen sind. Der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) hat deshalb kurzfristig seine Kampagne angepasst.

Am 22. März hat die Ministerpräsidentenkonferenz beschlossen, den Lockdown bis zum 18. April zu verlängern. Augenoptikbetriebe dürfen wie auch schon während der vergangenen Lockdowns grundsätzlich weiter öffnen, allerdings drohen die Kunden den Überblick zu verlieren. „Durch das Hin und Her seitens der Politik ist die Mehrheit der Verbraucher mittlerweile völlig orientierungslos, welche Geschäfte geöffnet haben und welche nicht“, so Giovanni Di Noto, Vorsitzender des Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing beim ZVA. „Trotz der Verlängerung des Lockdowns bis zum 18. April werden die Augenoptikbetriebe auch während dieser Zeit wieder ganz normal geöffnet sein. Um dies zu kommunizieren, rollen wir Anfang April eine Kampagne aus und haben diese nun kurzfristig zusätzlich noch um die erfolgreichsten Motive aus der ‚Aber sicher zum Optiker‘-Kampagne aus dem vergangenen Jahr erweitert.“

Der Verband will den Innungsmitgliedern damit in der anhaltend schwierigen Situation eine Unterstützung für die Verbraucheransprache bieten. So können die Betriebe ihre Kunden gleich über mehrere Kanäle darauf hinweisen, dass ihr Augenoptiker wie gewohnt für sie da ist, sei es per Facebook, Instagram, mittels Google-Anzeigen, über klassische Außenwerbung oder Printanzeigen.

Der ZVA setzt dabei wie im vergangenen Jahr wieder auf die Zusammenarbeit mit der Firma socialPALS aus Holzkirchen. Über ihre Plattform werden den Innungsbetrieben sowohl ein kostenfreier zwölfwöchiger Redaktionsplan mit insgesamt 30 Motiven für Facebook und Instagram sowie diverse Vorlagen für Kommunikationsmaßnahmen zum Beispiel bei Google oder in Lokalzeitungen zum Download bereitgestellt.

Daneben wurde wieder die Möglichkeit der Schaltung von Großflächenplakaten in der unmittelbaren Umgebung des eigenen Betriebs geschaffen: Über ein Selbstbucher-Tool können Innungsmitglieder sich die freien Plakatflächen in ihrer Nähe anschauen, dann eines oder mehrere der sechs offiziellen Kampagnenmotive auswählen und mit ihrer eigenen Firmierung versehen. Die Abwicklung und Anbringung der Plakate übernimmt der ZVA-Partner It Works aus Düsseldorf.
Genauere Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten der Kampagne, die vom 1. April bis zum 24. Juni läuft, erhalten die Betriebe bei ihrer zuständigen Landesinnung bzw. ihrem Landesinnungsverband.



Augenoptiker- und Optometristenverband NRW
(Landesinnungsverband)
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Telefon 0231 55 22-100
Fax 0231 55 22-111
E-Mail info(at)aov-nrw.de ×