Am 21. Mai fand turnusmäßig die Mitgliederversammlung der Augenoptiker Ausgleichskasse VVaG (AKA) in Dortmund statt. Seit 25 Jahren versichern etwa 2.500 augenoptische und hörakustische Unternehmen mit gut 13.000 Mitarbeitern bei der AKA das Lohnfortzahlungsrisiko im Krankheitsfall und beim Mutterschutz. Für diese Unternehmen gibt es überwiegend finanzielle Entlastungen bei der Umlage. Das hat die Mitgliederversammlung in ihrer Sitzung entschieden.

Foto: (links nach rechts) Matthias Müller (Aufsichtsratsvorsitzender), Thomas Heimbach, Dieter Großewinkelmann, Ralph Hönl, Diethard Pankatz. Titel: Der gewählte Aufsichtsrat. Rechte: AKA

Foto: (links nach rechts) Matthias Müller (Aufsichtsratsvorsitzender), Thomas Heimbach, Dieter Großewinkelmann, Ralph Hönl, Diethard Pankatz. Titel: Der gewählte Aufsichtsrat. Rechte: AKA

Im Jahr 2018 verzeichnete die AKA, wie andere Umlagekassen auch, einen deutlich höheren Krankenstand als im Vorjahr. Dennoch konnte sie im Jahr 2018 sämtliche Umlagesätze unverändert halten. Dazu beigetragen haben die stabile wirtschaftliche Situation der Mitgliedsunternehmen und die geringen Verwaltungskosten der AKA. Ab dem 1.7.2019 werden die Umlagesätze verursachungsgerecht angepasst. Für nahezu alle Mitglieder ist dies ein deutlicher Vorteil.
Der Umlagesatz U2, von dem alle Mitglieder profitieren, wird abgesenkt. Weiterhin gibt es eine deutliche Senkung des U1-Satzes mit 50%iger Erstattung, der damit Marktführer wird. Die 80%ige Erstattung bleibt unverändert. Mit diesem Umlagesatz ist die AKA im Vergleich zu den Umlagekassen der Krankenkassen seit Jahren im Markt führend. Eine leichte Anpassung ist beim 70%igen Erstattungssatz notwendig. Trotz dieser Anpassung belegt die AKA auch hier weiterhin einen Spitzenplatz.

Ab dem 1. Juli 2019 gelten folgende Umlagesätze
U1
50% Erstattung 1,30%
70% Erstattung 2,15%
80% Erstattung 2,39%
U2
100% Erstattung 0,75%

Nicht nur der günstige Beitragssätze machen die AKA zu einem attraktiven Partner. Dass die AKA nur das Lohnfortzahlungsrisiko innerhalb der Augenoptik und der Hörakustik versichert, hat sich in den vergangenen 25 Jahren bewährt. Bei anderen Umlagekassen (den gesetzlichen Krankenkassen) zahlen Unternehmen für die höheren Krankenstände anderer Branchen mit. Nicht so bei der AKA. Sie reicht die daraus entstandenen Vorteile direkt an ihre Mitglieder weiter. Dazu kommt das Mehr an Service mit einem direkten Ansprechpartner, ohne die Wartezeiten einer Telefonhotline! Weiterhin garantiert die AKA ihren Mitgliedern einen kurzfristigen Service von der Einreichung des Erstattungsantrags bis zur Zahlung. Augenoptiker und Hörakustiker können alle Arbeitnehmer kostengünstig bei der AKA versichern. Der Arbeitgeber hat es dann nur mit einer Umlagekasse und einem Umlagesatz in der Lohnfortzahlung zu tun. Diese Aspekte bedeuten für die Mitgliedsunternehmen weitere organisatorische und damit auch finanzielle Vorteile.
Die Mitgliederversammlung stimmte am 21.05.2019 darüber hinaus für die Wiederwahl des Aufsichtsrates für die Wahlperiode 2019 bis 2022 und bestätigte damit die gute Arbeit des Gremiums. Wiedergewählt wurden Matthias Müller (Singen an Bodensee), Diethard Pankatz (Emsdetten), Thomas Heimbach (Coesfeld), Dieter Großewinkelmann (Gütersloh) und Ralph Hönl (Iserlohn).

Augenoptiker Ausgleichskasse VVaG
Ruhrallee 9 (Ellipson)
44139 Dortmund
Tel.: (0231) 55 22 – 120
Fax: (0231) 55 22 – 129
E-Mail: info@aka-dortmund.de
Internet: www.aka-dortmund.de



Augenoptiker- und Optometristenverband NRW
(Landesinnungsverband)
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Telefon 0231 55 22-100
Fax 0231 55 22-111
E-Mail info(at)aov-nrw.de ×