In der vergangenen Woche hatte der Vorsitzende des AOV NRW und ZVA-Vorstandsmitglied Thomas Heimbach die Gelegenheit mit Marc Henrichmann, MdB (CDU), über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Augenoptiker-Handwerk zu sprechen.

Marc Henrichmann, Thomas Heimbach, Lucas Heimbach (v.l.)

Heimbach nutzte die Gelegenheit unter anderem dazu, die Problematik der Abrechnung der Corona Soforthilfe anzusprechen. Thomas Heimbach wies Marc Henrichmann auf Defizite im Rückmeldebogen hin – so die fehlende Anrechnung verbleibender Personalkosten oder die erhebliche Abweichung der Kriterien zwischen Antragstellung und Abrechnung. Henrichmann versicherte, dies in Berlin zur Sprache bringen zu wollen. Das Rückmeldeverfahren in NRW wurde zwischenzeitlich gestoppt.

Des Weiteren stellte Heimbach Henrichmann die Ergebnisse der zweiten Corona Umfrage des ZVA vor, insbesondere die finanziellen Hilfen und die Erwartungen der Unternehmen an die staatliche Unterstützung sowie ihre Einschätzung der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung wurden in diesem Zusammenhang besprochen.

Ebenfalls diskutiert wurde der dringend nötige Bürokratieabbau. Hier ging es unter anderem um die bald ablaufende Frist zur Installation der Technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) für elektronische und Computer-Kassen, die zurzeit noch nicht von den Finanzbehörden zertifiziert ist.

Ein weiterer wichtiger Punkt für Thomas Heimbach war die während des Lock-Downs erschwerte Versorgung der Bevölkerung mit Hilfsmitteln. Er wies Henrichmann darauf hin, dass z.B. Augen- und HNO-Ärzte ihre Praxen während der Hochphase der Corona-Pandemie häufig geschlossen hatten und dass es vor diesem Hintergrund ein großer Vorteil sei, dass die Bevölkerung direkt durch die Gesundheitshandwerker versorgt werden konnten. Diese direkte Versorgung biete zahlreiche Vorteile wie höhere Effizienz, schnellere Versorgung und geringere Kosten.

Es war ein interessanter Tag, an dem viel besprochen wurde und sicherlich ein Termin, aus dem Marc Henrichmann viele wichtige Impulse mit nach Berlin nehmen konnte.

 



Augenoptiker- und Optometristenverband NRW
(Landesinnungsverband)
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Telefon 0231 55 22-100
Fax 0231 55 22-111
E-Mail info(at)aov-nrw.de ×