Der Festredner des Abends ließ keinen Zweifel daran, dass die neuen Auszubildenden im Bereich der Kreishandwerkerschaft Düsseldorf voller Zuversicht in die Zukunft blicken können. „Willkommen in einer heißbegehrten Berufsgruppe“, betonte Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke anlässlich der Begrüßungsgala „HandSchlag 2019“ am 27. September 2019 im Robert-Schumann-Saal.

2018 hätten bundesweit 79.000 Jugendliche erfolglos eine Lehrstelle gesucht, obwohl 58.000 Ausbildungsplätze unbesetzt blieben. „Dass Sie und Ihre Ausbildungsbetriebe zueinander gefunden haben, ist demnach ein großer Erfolg“, so Meyer-Falcke.
Der Beigeordnete der Landeshauptstadt unterstrich in seiner mehrfach von Beifall unterbrochenen Rede nicht nur die Bedeutung und die Wirtschaftskraft des Handwerks, sondern auch seine permanente Innovationskraft. Mit einer Million Betrieben und einem Umsatz von 612 Milliarden Euro im Jahre 2018 sei das Handwerk das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, sagte Meyer-Falcke. Vor 500 Gästen – unter ihnen Handwerkskammerpräsident Andreas Ehlert und die CDU-Bundestagsabgeordneten Sylvia Pantel und Thomas Jarzombek – wies der Beigeordnete darauf hin, dass die Auswirkungen der Digitalisierung nirgendwo schneller ankommen als im Handwerk. Mit ihren Kenntnissen als „digital natives“ seien die jungen Auszubildenden für ihre Betriebe von besonderem Wert. Der Festredner appellierte daran, ständig am Ball zu bleiben, konsequent auf Weiterbildung zu setzen, eigene Ideen zu verwirklichen und auch Neues zu wagen: „Seien Sie innovativ und mutig, nur das sichert Ihnen den Fortbestand des Handwerks und uns allen den Fortbestand der Gesellschaft.“ Bevor 33 Auszubildende stellvertretend für alle übrigen im Saal auf der Bühne per Handschlag symbolisch in die Gemeinschaft des Handwerks aufgenommen  wurden, griff Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide in seiner Ansprache einige aktuelle Themen auf. Er zeigte sich dabei zuversichtlich, dass die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge bis Ende des Jahres auf über 1.400 steigen werde. Unabhängig von dieser positiven Entwicklung bemängelte Dopheide
die Anpassungsprobleme bei der Besetzung offener Lehrstellen. Zugleich bedauerte er, dass immer noch zu wenige Betriebe zur Ausbildung zurückgekehrt seien: „Diese Betriebe gilt es zurückzugewinnen!“

Aufgelockert wurde die Gala von Kabarettist Frank Küster, der die einzelnen Programmpunkte in humorvoller Weise miteinander verknüpfte. Den musikalischen Part bestritt die Big Band der Clara-Schumann-Musikschule unter der Leitung von Romano Schubert.

Auch die neuen Auszubildenden in der Augenoptik aus der Innung Düssel-Rhein-Ruhr hatten die Chance an der Gala teilzunehmen und so den Beginn ihrer Ausbildung zu feiern.



Augenoptiker- und Optometristenverband NRW
(Landesinnungsverband)
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Telefon 0231 55 22-100
Fax 0231 55 22-111
E-Mail info(at)aov-nrw.de ×