Seit dem 2. November gelten wieder verschärfte Regelungen, um die Corona-Infektionszahlen unter Kontrolle zu bringen. Der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) unterstützt Innungsbetriebe daher im November und Dezember erneut bei der Kundenansprache.

Augenoptikbetriebe dürfen auch aktuell weiterhin geöffnet bleiben. Denn erstens handelt es sich bei ihnen um Handwerksbetriebe und zweitens nehmen sie als Leistungserbringer im Gesundheitswesen medizinisch notwendige Versorgungen vor. Trotz dieser eindeutigen Regelung könnten die politischen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie oder auch etwaige Schließungen des Einzelhandels dazu führen, dass Verbraucher sich fragen, ob bzw. unter welchen Bedingungen sie ihren Augenoptiker aufsuchen können.

Diese Frage können Innungsbetriebe ganz einfach beantworten, indem sie an der ZVA-Herbstkampagne „Aber sicher zum Optiker“ vom 16. November bis 20. Dezember teilnehmen.

Wer sich im Zuge der ersten Kampagne zwischen Juli und September bereits unter www.socialpals.de registriert hat, muss nichts weiter tun, als sich erneut einzuloggen und den neuen Redaktionsplan zu übernehmen. Für alle anderen ist dies genau die richtige Gelegenheit, die Anmeldung nachzuholen und so mittels lokalem und digitalem Marketing darauf aufmerksam zu machen, dass sie wie gewohnt für ihre Kunden da sind.

Weitere Informationen erhalten Innungsbetriebe bei den für sie zuständigen Landesinnungen bzw. Landesinnungsverbänden.



Augenoptiker- und Optometristenverband NRW
(Landesinnungsverband)
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Telefon 0231 55 22-100
Fax 0231 55 22-111
E-Mail info(at)aov-nrw.de ×